Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
wissenschaft-gewerkschaft.at

Wissenschaft über Gewerkschaft

Analysen und Perspektiven

Reihe: Zeitgeschichte

Als Initialzündung zum Geschichtsprojekt „Gewerkschaft in Österreich“ setzen sich WissenschafterInnen verschiedener Fachrichtungen mit Positionen über und von Gewerkschaften im Laufe ihrer Entwicklung auseinander. Und sie stellen die Frage: Welche Rolle können und sollen Gewerkschaften in der Welt des 21. Jahrhunderts spielen?
 

Wissenschaft über Gewerkschaft.
Ein weltweit einmaliges Projekt!

 
Das Projekt „Wissenschaft über Gewerkschaft“ ist eine Innovation, nicht nur für Österreich, denn

  • erstmals tragen WissenschaftlerInnen aus Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu einem Buch bei, das sich ausschließlich mit Entwicklungslinien einer Gewerkschaftsorganisation beschäftigt;
  • erstmals sind WissenschaftlerInnen verschiedener Generationen als AutorInnen und HerausgeberInnen in einem Gewerkschaftsprojekt vereinigt, - vom Jahrgang 1987 bis zum Jahrgang 1940;
  • erstmals gelang die Beteiligung von ForscherInnen aus allen Universitäten eines Landes an einem Buch zum Thema „Gewerkschaft“;
  • erstmals wurde es möglich, Analysen aus dem Blickwinkel fast aller Fachrichtungen, deren Forschungsarbeit das Thema „Gewerkschaft“ berührt, in einem Band zu finden.
  • „Wissenschaft über Gewerkschaft“ ist Initialzündung für die Neuherausgabe einer österreichischen Gewerkschaftsgeschichte auf aktuellem Forschungsstand. Erstmals wird damit für die Edition von Gewerkschaftsgeschichte ein interdisziplinärer Ansatz bestimmend.

Konzept und Redaktion:
Brigitte Pellar
 
Mit Beiträgen von:
Stefan Anwander (Politikwissenschaftler), Bernd Brandl (Wirtschaftssoziologe), Thomas Leoni (Wirtschaftswissenschaftler), Paul Dvořák (Historiker), Elias Felten (Jurist), Margarete Grandner (Historikerin), Julia Hofmann (Soziologin), Helmut Konrad (Historiker), Jan Kreisky (Politikwissenschaftler), David Mayer (Historiker), Brigitte Pellar (Historikerin), Florian Reiter (Politikwissenschaftler), Peter Schlögl (Bildungsforscher), Georg-Hans Schmit (Politikwissenschaftler), Sabine Schweitzer (Historikerin), David M. Wineroither (Politikwissenschaftler, Historiker)
 
HerausgeberInnen:
Gerhard Botz, Ernst Bruckmüller, Josef Cerny, Johann Dvořák, Josef Ehmer, Winfried R. Garscha, Margarete Grandner, Elke Gruber, Alois Guger, Ferdinand Karlhofer, Helmut Konrad, Maria Mesner, Anton Pelinka, Emmerich Tálos, Marcel van der Linden

2013, 412 Seiten
 
Preis: EUR 29,90 (inkl. Ust., exkl. Versandkosten)
ISBN: 978-3-7035-1599-6

Weiterempfehlen